Was bringt uns der Alkohol?

Natürlich gibt es positive Gründe Alkohol zu konsumieren

Alkohol macht frei, enthemmt, lässt vergessen! Aber nur für einige Stunden – und dann kommt der Kater und alles was vergessen wurde, kommt wieder hoch! Der nächste Tag ist wieder genauso öde, der Chef meckert aufs Neue, der Ehefrau oder dem Partner macht man nichts Recht. Erst eine Flasche, dann zwei – später mehr. Dazu kommen die kurzen, noch gefährlicheren Alkoholika. Hier greift man schnell nach ein oder zwei Gläschen auch zur ganzen Flasche. Heute wollen Sie besonders locker sein, offen für jeden und entspannt wie nie? Sie möchten Ihre Kontaktfreude und Ihr Wohlbefinden steigern, einfach Spaß haben? Da beginnen Sie am besten gleich beim Ankleiden für die tolle Party mit einem, zwei oder drei Gläschen Champagner – es kann auch normaler Sekt sein, die Wirkung wird die gleiche sein. Nun, vor dem Spiegel in Partykleidung finden wir uns jetzt schon ganz gut! Das hebt die Stimmung – also noch ein Gläschen kann ja nicht schaden … Wirklich nicht? Heiße Party, viel Alkohol, gelöste Stimmung – gut, dass es diese Mixtur für gute Laune gibt! Toller Abend, wenn auch leider später Filmriss … Der Morgen ist ernüchternd! Der letzte Rest in der Cognac-Flasche vom früh-morgendlichen Absacker bringt den so sehr Gebeutelten kurzzeitig wieder auf die noch wackeligen Beine … aber nur kurz!

Kaum wieder gut zu machende Schäden ist die äußerst negative Folge von Alkoholgenuss

Nie sollten die positiven Gründe des Alkoholkonsums die Überhand gewinnen! Denn immens sind die Schäden an Körper und Geist. Beginnen wir mit dem Körper! Zunächst mag die Leber den Alkohol überhaupt nicht gut verkraften. Ständiger Alkoholmissbrauch zieht aber noch viele andere folgenschwere Krankheiten nach sich. Herz und Hirn werden geschädigt. Nervenzellen sterben ab – sie sind unwiederbringlich weg! Nach mehreren Studien ist bekannt, dass Alkohol Asthma und auch die immer häufiger auftretende Lungenkrankheit COPD begünstigt. Die Alkoholsucht schädigt fast alle Organe. Bei der Leber ist es oft die Fettleber und die Leberzirrhose die durch zu viel Alkoholkonsum entstehen. Epilepsie und Gastritis können weitere Folgen von Alkoholsucht sein. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen und Erkrankungen des Nervensystems können weitere Folgeerscheinung von Alkoholismus sein. Auch Krebs kann durch Alkoholmissbrauch entstehen. Hier wären besonders Rachen, Kehlkopf, Leber, Speiseröhre, Darm und sogar die weibliche Brust gefährdet.

Und auch das ist nicht ganz unwichtig: Unter (ständigem) Alkoholeinfluss kann die sexuelle Potenz nachlassen. Erektionsprobleme und Orgasmusschwierigkeiten sind bei Männern daher nicht so selten. Ein zusätzlicher guter Grund, den Alkohol in Mengen zu meiden! Ein Liebesleben, welches nur alkoholisiert stattfindet, kann auf die Dauer absolut unbefriedigend sein. Auch wenn Sie Ihrer Meinung nach nicht zu viel Alkohol konsumieren: Denken Sie daran, dass Alkoholkonsum, auch wenn es zu keiner Abhängigkeit kommt, langfristig auch so den Körper schädigt. Nicht zu vergessen: Alkoholsucht ruft nicht nur körperliche Folgen bei dem Abhängigen hervor, sondern kann auch häufig soziale Folgen mit sich bringen. Bei Alkoholabhängigen tauchen Streitereien in Partnerschaften häufiger und heftig auf. Auch am Arbeitsplatz können durch Leistungsabfall und zunehmende Fehlzeiten Abmahnungen ausgesprochen werden. Der Verlust des Arbeitsplatzes droht oder kann ganz schnell Tatsache werden. Also: Um des Lebens der sozialen Absicherung und der Familie willen: Alkohol reduzieren oder ganz meiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.